DVD-Verkaufsstart: MOLLY’S GAME – ALLES AUF EINE KARTE (Verkaufsstart: 27.07.2018)

„Molly’s Game“ – ALLES AUF EINE KARTE

DVD-Verkaufsstart: 27.07.2018
Regie: Aaron Sorkin
Darsteller:
Jessica Chastain, Idris Elba, Kevin Costner und Aaron Sorkin
„Molly’s Game: Alles auf eine Karte“ erzählt die unglaubliche, aber wahre Geschichte von Molly Bloom, einer ehemaligen Profi-Skifahrerin, die zehn Jahre lang den exklusivsten geheimen Pokerring der Welt betrieb. Als sie eines Nachts von schwer bewaffneten FBI-Agenten festgenommen wird, bedeutet dies das Ende ihrer kriminellen Karriere. Zu ihren Pokergästen gehörten Hollywood-Stars, Sportgrößen, erfolgreiche Geschäftsleute und zuletzt auch – von ihr angeblich unbemerkt – die russische Mafia. Nach ihrer Verhaftung wird Rechtsanwalt Charlie Jaffey ihr engster Verbündeter. Doch um Molly zu verteidigen, muss Jaffey hundertprozentig von ihrer Unschuld überzeugt sein: Wie viel wusste sie wirklich von den illegalen Machenschaften hinter den Kulissen ihrer Pokernächte? Und warum besteht sie darauf, die Namen ihrer prominenten Kunden zu verschweigen? Welches Spiel spielt Molly Bloom wirklich?

In den Hauptrollen brillieren die zweifach Oscar®-nominierte Jessica Chastain („Interstellar“, „The Tree of Life“) als Molly Bloom, sowie der britische Superstar Idris Elba („Thor“-Reihe, „Luther“ TV-Serie) als Rechtsanwalt Charlie Jaffey. Zur hochkarätigen Besetzung zählen überdies Oscar®-Gewinner Kevin Costner („Hidden Figures“), Michael Cera („Juno“) und der für einen Oscar®- nominierte Graham Greene („Der mit dem Wolf tanzt“). Der Oscar®-prämierte Drehbuchautor Aaron Sorkin („The Social Network“) feiert mit MOLLY’S GAME sein Regiedebüt.

MOLLY’S GAME ist ab 27. Juli 2018 als DVD, Blu-ray und Video on Demand erhältlich! Das Bonusmaterial enthält Interviews mit Cast & Crew, Featurette, B-Roll sowie einen Audiokommentar von Aaron Sorkin.

Trailer:
Jessica Chastain wurde 1977 in Sacramento, Kalifornien geboren. Aufgewachsen ist sie in einem behüteten Umfeld in einem Vorort bei ihrer Mutter, die als vegane Köchin arbeitet, und ihrem Stiefvater, einem Feuerwehrmann. Auf die Bühne zog es Chastain im Alter von 9 Jahren, als sie ihre Vorliebe für das Tanzen entdeckt. Die Highschool bricht Chastain ab. Durch ein Stipendium wird ihr jedoch später eine Schauspielausbildung am renommierten Juilliard Konservatorium in New York ermöglicht. Im Jahr 2004 wird Chastain für das Fernsehen entdeckt und absolviert fortan kleinere Auftritte in TV-Produktionen wie Emergency Room oder Law & Order. Daneben spielt sie regelmäßig Theater. Ihr Kinodebüt gibt Chastain 2008 im Independentfilm Jolene. Der internationale Durchbruch folgt bereits drei Jahre später: 2011 erschienen gleich sieben Filmproduktionen, an denen sie mitwirkt – darunter der Historienthriller Eine offene Rechnung, das Drama The Help, die Shakespeare-Adaption Coriolanus und Terrence Malicks prämiertes Epos The Tree of Life. Für ihre zahlreichen Meisterleistungen ist Chastain auch schon mit etlichen Preisen geehrt worden, darunter mit dem Golden Globe Award. Zudem war sie bereits mehrfach Oscar®-nominiert. Ihren Erfolg hat Chastain ihrer bekannt detaillierten Vorbereitung auf ihre Rollen, z. B. durch ausgiebige Literaturstudien und Hintergrundrecherchen, zu verdanken. So konnte Sie in den letzten Jahren in weiteren vielbeachteten Großproduktionen wie Zero Dark Thirty, Interstellar oder Der Marsianer – Rettet Mark Watney glänzen und ihre Popularität enorm steigern.

Auch Drehbuchautor und Regisseur Aaron Sorkin ist voll des Lobes für die Starschauspielerin: „Ich wollte Jessica von Anfang an mit ins Boot holen. Sie bringt alles mit, was eine fantastische Schauspielerin braucht. So wie Molly hat auch sie cleveren Witz und Sinn für Ironie. Sie ist sehr stark. Sie muss nicht spielen, stark und zäh zu sein. Die meisten spielen, dass sie stark sind, wenn sie sich selber nicht so einschätzen. Jessica kann einfach sein, wie sie ist: Eine starke Persönlichkeit.“

Idris Elba wurde 1972 in London geboren. Sein Schauspieldebüt gibt er 1994 in der TV-Serie 2point4 Children. Anfang der 2000er Jahre übernimmt Elba einen Part in der Kultserie The Wire, der ihm eine Image Award Nominierung einbringt. In der Marvel-Comicverfilmung Thor und ihrer Sequels verkörpert Elba seit 2011 den Asen-Gott Heimdall. Besonders bekannt ist Elba für seine Performance in der Thriller-Serie Luther, deren Titelrolle er seit 2010 besetzt und für die er einen Golden Globe erhalten hat. In letzter Zeit hat man ihn auf der Kinoleinwand zudem in Produktionen wie Mandela – Der lange Weg zur Freiheit (2013) und Der Dunkel Turm (2017) gesehen. Elba lebt heute in New York und arbeitet als Schauspieler, Filmproduzent und Musiker. Seit 2016 trägt er den Ehrentitel Officer of the British Empire.

In MOLLY’S GAME: ALLES AUF EINE KARTE spielt Elba den idealistischen Anwalt Charlie Jaffey. Einen Verteidiger, der dem Strafrecht eigentlich den Rücken zugekehrt hat, der sich jedoch für den Fall Molly Bloom interessiert, weil seine Teenager-Tochter Molly als eine Art Antiheldin entdeckt. Elba selbst beschreibt den Charakter der Figur Charlie Jaffey als sehr unverblümt: „Er ist kein komplexer Charakter […]. Aber was er tut, ist sehr komplex. Er deckt äußerst vielschichtige Sachverhalte auf. Auch seine Vorgehensweise ist komplex. Denn im Grunde wollte man Molly Bloom dazu benutzen, eine Verbrecherbande zu Fall zu bringen. Sie ist sozusagen in diesen Strudel reingeraten. Charlie musste das alles durchdringen.“

Der zweifache Oscarpreisträger Kevin Costner wurde 1955 in Lynwood, Kalifornien geboren. In der Schulzeit begeistert sich Costner vor allem für Sport, er musiziert und schreibt Gedichte. Ab 1973 nimmt er Schauspielunterricht, studiert jedoch zunächst BWL und nimmt nach dem Studium an der California State University einen Marketingjob an. Erst nach einer schicksalhaften Begegnung mit Richard Burton verschreibt sich Costner voll und ganz der Schauspielerei. Er zieht nach Hollywood, wo er sich zunächst mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält. Sein Filmdebüt gibt er in den 1970ern in Heißer Strand USA, der jedoch erst später, nachdem Costner einem größeren Publikum bekannt geworden ist, breit veröffentlicht wird. Anfang der 1980er folgen kleinere Engagements und 1985 schließlich die erste Hauptrolle im Western Silverado. Zu internationaler Bekanntheit gelangt Costner 1987 mit The Untouchables – Die Unbestechlichen. Mit dem Epos Der mit dem Wolf tanzt feiert Costner 1990 sein Regiedebüt und landet einen weltweiten Kinohit, der mit sieben Oscars ausgezeichnet wird. Es folgen Filmklassiker wie Robin Hood, JFK – Tatort Dallas oder Bodyguard. Wenn auch heute etwas seltener auf der Leinwand zu sehen, gehört Costner natürlich weiterhin zu den ganz Großen Hollywoods, was Auftritte in z.B.  Batman vs. Superman: Dawn of Justice und Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen beweisen.

In MOLLY’S GAME spielt Costner den Vater von Hauptfigur Molly Bloom, Larry. Er ist Psychologe und unterrichtet als Professor an der Universität von Colorado. Er ist ein strenger Vater, der seiner Tochter schon in jungen Jahren sehr viel abverlangt, sowohl sportlich als Mollys Skitrainer als auch akademisch. Die Beziehung zu seiner Tochter Molly ist zwar kompliziert, aber letzten Endes ist er für sie da.

Aaron Sorkin wurde 1961 in New York City geboren. Er ist ein vielfach ausgezeichneter Drehbuchautor und Regisseur, der vor allem für seine Arbeit an der TV-Serie The West Wing – Im Zentrum der Macht und durch den Film The Social Network, für dessen Drehbucherstellung er mit dem Oscar® prämiert wurde, bekannt ist. Seine ersten Schritte geht Sorkin in Manhattan, wo er als Sohn einer Lehrerin und eines Anwalts aufwächst. Es zieht Sorkin eigentlich vor die Kamera, er hat einen Abschluss in Theaterwissenschaften und möchte Schauspieler werden. Als die Rollen jedoch ausbleiben, beginnt Sorkin selbst Stücke zu schreiben und hat 1989 schließlich Erfolg: Sein Skript A Few Good Men wird am Broadway aufgeführt. Doch damit nicht genug, es wird sogar mit Tom Cruise, Jack Nicholson und Demi Moore verfilmt. In Deutschland begeistert die Adaption unter dem Titel Eine Frage der Ehre 1992 die Kinogänger. Sorkin heuert in der Folge beim Studio Castle Rock Entertainment an und schreibt Drehbücher für Kinoproduktionen wie Malice oder Hallo, Mr. President. Daneben finden seine Skripte im TV dankbare Abnehmer, aber auch seine Drehbücher für Kinofilme wie Der Krieg des Charlie Wilson, Die Kunst zu gewinnen – Moneyball und Steve Jobs erfreuen sich großer Beliebtheit.

Im Film MOLLY’S GAME führt Sorkin zum ersten Mal auch Regie. In Vorbereitung auf die Story organisierte Sorkin ein Treffen mit der echten Molly Bloom: „Wir verabredeten uns also auf einen Drink und als ich sie traf fing ich plötzlich an, eine Geschichte zu sehen. Eine, die anders war als die, die sie mir in ihrem Buch erzählte. Denn wie sich herausstellte, war die Geschichte im Buch nicht vollständig. Es war ihr Charakter. Ich meine nicht einen Charakter in einem Theaterstück oder Kinofilm. Ich spreche von ihrer Moral und von ihrer Persönlichkeit. Das hat mich beeindruckt. […] Sie hätte berühmt und reich werden können, hätte sie schlicht ihr Wissen geteilt. Aber sie tat es nicht. Und das hat mir sofort gefallen.“

Website: https://ascot-elite.de/movie/de/28/2165/Destination_Wedding.html
Facebook: https://www.facebook.com/AscotEliteEntertainment