DVD-Vorschau: SCHWEINSKOPF AL DENTE

+++ „Krimikomödie mit grandiosem, bayerischem Schauspieler-Ensemble: unser Highlight des Kino-Sommers.“ Süddeutsche Zeitung +++
+++
„Wer 96 meist sehr witzige Minuten der Nahaufnahme eines oberbayrischen Terrariums voll wunderbar verschrobener Unikate widmen möchte, ist bei ‚Schweinskopf al dente‘ in allerbesten Händen.“ kino.de +++

 Nach DAMPFNUDELBLUES und WINTERKARTOFFELKNÖDEL erobert der nächste Krimi von Rita Falk die Wohnzimmer!

schweinekopf

„Es ist schon ein Wahnsinn, was in einem einzigen Leben so alles zusammen kommt.“ – Franz Eberhofer

Ab 16. Februar 2017 als DVD, Blu-ray und Video on Demand erhältlich!

„Ach, mein Gott, der Eberhofer ist so ein Volldepp!“ – Provinzpolizist Franz Eberhofer hat es nicht leicht. Erst verlässt ihn seine Freundin, um mit ihrem italienischen Liebhaber am Gardasee eine Pizzeria zu eröffnen, dann ist auch noch der verurteilte Psychopath Küstner auf der Flucht und sinnt nach Rache. Im Fadenkreuz des Entflohenen steht kein Geringerer als Franz‘ Chef Moratschek, der nebst Drohungen auf seinem Auto auch noch einen blutigen Schweinskopf im Ehebett vorfindet. Voller Panik quartiert der sich kurzerhand auf dem Hof der Eberhofers ein und erklärt Franz zu seinem persönlichen Leibwächter. Um seinen Chef wieder los zu werden, ermittelt der auf eigene Faust – natürlich wieder mit seinem Freund Rudi Birkenberger. Wie heißt es so schön: Leicht hat man’s nicht, aber leicht hat’s einen.

Nach den sensationellen Kinoerfolgen von „Dampfnudelblues“ und „Winterkartoffelknödel“ vereinte die dritte Romanverfilmung nach Rita Falk, SCHWEINSKOPF AL DENTE, das Erfolgsduo aus Regisseur Ed Herzog und Produzentin Kerstin Schmidbauer wieder hinter der Kamera. So stand auch diesem Kinohit nichts mehr im Wege und konnte über 500.000 Besucher in die Kinos locken. Auf der Leinwand konnte erneut das großartige Ensemble versammelt werden: Publikumsliebling Sebastian Bezzel („Tatort“) ist wieder als Franz Eberhofer und Simon Schwarz („Polt“) als Rudi Birkenberger zu sehen. In weiteren altbekannten Rollen überzeugen zudem Lisa Maria Potthoff („Männerhort“), „Oma Eberhofer“ Enzi Fuchs, Eisi Gulp („Die Garmisch-Cops“), Sigi Zimmerschied („Eine ganz heiße Nummer“), Gregor Bloéb („Keinohrhasen“) sowie Francis Fulton Smith in einer Gastrolle.

Ein bayerisches Schmankerl, das alles andere als hinterwäldlerisch ist: Mit SCHWEINSKOPF AL DENTE inszeniert Ed Herzog wieder eine herrlich-humorvolle Komödie mit feinstem bayerischem Dialekt, gezielt gesetzten Pointen und einem allzeit entspannten Dorfpolizisten. Und auch Autorin Rita Falk freut sich besonders: „Endlich wird mein Lieblingsbuch der Reihe verfilmt.“

Über den Film

Dorfpolizist Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) kommt nicht zur Ruhe. Irgendwas ist ja immer los, selbst in der tiefsten bayerischen Provinz Niederkaltenkirchens, wo Eberhofer seinen Beruf als Gesetzeshüter mit der ihm eigenen bajuwarischen Entspanntheit ausübt. Damit ist es aber schlagartig vorbei: Franz’ On-Off-Freundin Susi (Lisa Maria Potthoff) hat ihn kurzerhand verlassen, um mit ihrem italienischen Verehrer in seiner Pizzeria am Gardasee neu durch­zustarten. Denn Franz ist ja nicht bereit zu einem Bekenntnis. Zudem ist da noch die unangenehme Sache mit dem Küstner (Gregor Bloéb), einem entflohenen Psychopathen, der auf Rache sinnt. Ganz oben auf seiner Liste: Franz’ Vorgesetzter Moratschek (Sigi Zimmerschied), der Panik kriegt, als er nachts einen blutigen Schweinskopf in seinem Bett vorfindet. Moratschek erklärt Franz zu seinem persön­lichen Bodyguard und quartiert sich zum eigenen Schutz kurzerhand auf dem Eberhofer-Hof ein. Zum Glück kann sich Franz – wie immer – auf seinen Freund Rudi Birkenberger (Simon Schwarz) verlassen…

Der Eberhofer-Krimi geht in die dritte Runde: SCHWEINSKOPF AL DENTE ist ab 16. Februar 2017 als DVD, Blu-ray und Video on Demand erhältlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.