DVD-Kritik: „Ich und mein Ding“ Ab 04.06.2015 überall im Handel

 ich-und-mein-ding_JPG-I16©TiberiusFilm

Ab 04.06.2015 überall im Handel

Genre:Komödie

FSK:ab 12

Regie: Huck Botko
Darsteller: Jamie Chung, Cam Gigandet, Nick Thune, Katherine Cunningham

Laufzeit: ca. 84 Minuten
Unsere Kritik:

Rein vom Titel würde man sagen, es handelt sich um eine Komödie mit Niveau unterhalb der Gürtellinie. Der Bereich stimmt schon mal. Geht es doch hauptsächlich um das „Beste Stück“ des Mannes. Doch der Zuschauer wird angenehm überrascht sein.

Die Idee, dass Nicks „Ding“ von einer Person gespielt wird ist einmalig. Die Dialoge zwischen den Beiden sorgen wohl für die besten Lacher. Leider, könne die anderen Gags nicht so richtig zünden. Auch spielt Cam Gigandet seine Rolle zwar solide aber eher blass, sodass sein Kollege Nick Thune, in der Rolle seines besten Stück´s, ihm den Rang abläuft.

Die Story selbst ist ganz nett angelegt und sorgt für ein HappyDING äh End.

Bewertung 2,5 von 5 Punkten

ich-und-mein-ding_JPG-I13©TiberiusFilm
Inhalt
Der charismatische Womanizer Rich Johnson kriegt sie alle: Er legt ein Mädel nach dem anderen flach. Doch Rich stört sich selbst an seinem Aufreisser-Image und so spricht er eines Abends einen ganz besonderen Wunsch aus. Dieser wird ihm jedoch nicht so erfüllt, wie er sich das erhofft hatte: Nicht nur erwacht er am nächsten Morgen ohne sein bestes Stück – sein Pimmel meldet sich auch noch per Telefon bei ihm! Denn Richs Penis wurde auf mysteriöse Weise von seinem Körper gelöst und hat eine menschliche Form angenommen. Während Richs personifiziertes Genital also nun seinerseits die Frauenwelt unsicher macht, kann sich Rich endlich ernsthaften Beziehungen zuwenden – nur so hat er die Chance sein Ding zurück zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.