DVD-Kritik: GODS OF EGYPT ab 01.09.2016 auf DVD

gods1Concorde Home Entertainment präsentiert das effektgeladene Fantasyspektakel
mit Gerard Butler, Nikolaj Coster-Waldau,
Brenton Thwaites, Geoffrey Rush und Elodie Yung
ab 1. September 2016
als DVD, Blu-ray, 3D Blu-ray und VoD sowie bereits ab 22. August 2016 als EST

Atemberaubende Schlachten, mystische Gottheiten und der Glanz des alten Ägyptens: Ausnahmeregisseur Alex Proyas („I, Robot“) erschafft mit GODS OF EGYPT erneut eine einmalig-beeindruckende und opulent bebilderte Fantasy-Welt. Als ebenso machtgieriger wie verschlagener Eroberer tritt Actionstar Gerard Butler („300“) im Krieg der Götter dem charismatischen Nikolaj Coster-Waldau („Game of Thrones“) gegenüber. Inmitten des gigantischen Schlachtfelds wissen sich auch die Jungstars Brenton Thwaites („Maleficent – Die dunkle Fee“) und Courtney Eaton („Mad Max: Fury Road“) meisterlich zu behaupten. Charakterschauspieler Geoffrey Rush („Fluch der Karibik“),

gods

Unsere Kritik:
Niveau:
Die Story im Film ist simpel und leicht vorhersehbar. Anfangs ist die Handlung eher flach, am Ende kommt es doch noch zu einem annehmbaren Showdown.
Gelegentlich wird die Handlung durch passend eingebaute Witze untermalt.

2 von 5 Sternen

Action:
In diesem Bereich braucht sich der Film nicht zu verstecken. Die aufwendig gestalteten Kämpfe und reichlich vorhandenen Spezialeffekte sind eine Augenweide für jede Actionfan.

4 von 5 Sternen

Spannung:
Leider, wie bereits erwähnt, ist die Story sehr einfach gestrickt. Auch haben Filme wie „Krieg der Götter“ oder „Kampf der Titanen“ diese Handlungen in ähnlicher weise bereits verwendet.

2,5 von 5 Sterne

Kameraführung / Filmmusik:
Die Kamerafahrten über den Nil und die ägyptischen Städte haben die Filmemacher exzellent hinbekommen. Auch die detailreichen Figuren in mitreisenden Kampfszenen sind ein echter Augenschmaus.
Die Filmmusik ist stimmig aber ohne einen speziellen Wiedererkennungswert.

4 von 5 Sterne

Darsteller:
Gerard Butler sticht aus Hauptdarsteller besonders heraus. Kann er doch mit seiner witzigen und ungestümen Art dem Film einen besonderen Touch verleihen.
Die anderen Schauspieler machen ihre Arbeit zwar auf einem guten Niveau, verblassen aber sobald Gerard einen Auftritt hat.

3 von 5 Sternen

Gesamtpunkte:
3,5 von 5 Sternen

 

Langinhalt:

Im frühen Ägypten leben die Götter friedlich in der Welt der Menschen. Das Land ist aufgeteilt zwischen zwei mächtigen Brüdern: Osiris, der Gott des Lebens, herrscht über das fruchtbare Land am Nil, während Set, der Gott der Wüste, das karge Ödland regiert. Als Osiris seinen Sohn Horus, den Gott des Himmels, als seinen Nachfolger bestimmt, kommen in einer feierlichen Zeremonie die Schar der Götter und das gesamte Menschenvolk zusammen – unter ihnen auch der raffinierte Dieb Bek und dessen große Liebe Zaya. Als letzter Gast trifft Set bei der Krönung ein. Dieser ist jedoch nicht gekommen, um dem neuen Herrscher zu gratulieren, sondern um voller Verbitterung seine Absicht zu erklären, von nun an das gesamte Land zu regieren. Nachdem er seinen Bruder getötet hat, schafft er es, auch Horus zu besiegen und ihm das Augenlicht zu rauben.

Fortan herrscht Set als unbarmherziger König über Ägypten, versklavt die Menschen und bestraft jeden Versuch des Widerstands mit dem Tod. Beks Freundin Zaya dient als Hausmädchen bei Urshu, dem Baumeister Sets, wo sie im Verborgenen einen verwegenen Plan entwickelt: Mit Hilfe der Baupläne der Schatzkammer des gnadenlosen Herrschers soll Bek die gestohlenen Augen von Horus erbeuten, um dem besiegten Gott seine ursprüngliche Macht wieder zu geben. Zahlreiche Fallen erschweren das Vorhaben, doch es gelingt dem talentierten Dieb, eines der Augen zu erlangen. Urshu durchschaut allerdings den Plan und tötet Zaya bei der anschließenden Flucht. Der verzweifelte Bek ist nun auf sich allein gestellt und sieht seine letzte Hoffnung in einem Abkommen mit dem blinden Gott Horus: Das erbeutete Auge gegen das Leben von Zaya! Der im Exil lebende Gott willigt unter der Bedingung ein, dass Bek ihm hilft, König zu werden. Denn nur so kann er Anubis, den Gott der Toten, dazu bewegen, Zaya zurück aus dem Jenseits zu führen.

Gemeinsam mit Bek besucht Horus, der mit einem Auge auch nur einen Teil seiner Kräfte zurückerlangt hat, seinen Großvater, den Sonnengott Ra. Dieser wacht auf einem Sonnenschiff über seine Schöpfung und verteidigt sie jede Nacht gegen den Dämon Apophis. Horus erbittet vom Göttervater Wasser aus der Quelle der Schöpfung, mit dem er das Wüstenfeuer – die Quelle von Sets Macht – löschen will. Zurück auf der Erde werden die Reisenden von Sets Jägern attackiert und überleben lediglich durch die Hilfe von Hathor, der Göttin der Liebe. Diese verspürt Zuneigung für Horus und möchte ihn in seinem Kampf unterstützen. Da das Wüstenfeuer von einem mächtigen Sphinx bewacht wird, verschaffen sie sich zunächst die Hilfe von Thoth, dem Gott der Weisheit. Set hat in der Zwischenzeit bereits alle anderen Götter, die sich gegen ihn aufgelehnt haben, bezwungen und kann auch Horus daran hindern, das Wüstenfeuer zu löschen. Im Chaos der einstürzenden Pyramide, schaffen es Bek, Horus und Hathor mit knapper Not zu entkommen.

Set vereint daraufhin die Fähigkeiten der von ihm besiegten Götter in sich, darunter das Gehirn von Thoth, Osiris‘ Herz und das zweite Auge von Horus. Statt wie vom Göttervater vorgesehen, Ras Nachfolger auf dem Sonnenschiff zu werden, möchte er für immer über das eroberte Ägypten herrschen. Um Unsterblichkeit zu erreichen, muss er allerdings das Reich der Toten zerstören – ungeachtet dessen, das dadurch die gesamte Schöpfung in verheerendes Chaos stürzen würde. Auf einem riesigen Obelisk kommt es schließlich zum Endkampf zwischen Bek und Horus mit Set, bei dem nicht nur das Leben von Zaya, sondern die gesamte Schöpfung auf dem Spiel steht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.